Weltmeisterlicher Besuch bei CSA in Rio

Sportlichen Besuch aus Deutschland haben die Mitarbeiter des ThyssenKrupp Hüttenwerks von Santa Cruz nahe Rio de Janeiro empfangen.

Das inklusive Trainern 77 Köpfe zählende deutsche U19 Ruder-Nationalteam besuchte ThyssenKrupp CSA anlässlich der Junioren Weltmeisterschaften. Der Wettkampf diente als Testlauf für die Olympischen Spiele 2016 in Rio. Die Sportler, die bei der Junioren-WM elf Medaillen abgeräumt hatten, wurden von CFO Sebastian Schulte begrüßt, seines Zeichens selbst Ruderer und Teilnehmer der Olympischen Spiele 2004 in Athen sowie mehrfacher Weltmeister im Achter.

Trotz sommerlicher Hitze vorschriftsmäßig in persönliche Schutzausrüstung gekleidet, konnten die Athleten der Brammenerzeugung entlang der Produktionskette folgen. Zum Abschluss gab es auch ein Erinnerungsfoto – neben der am 7. September 2010 ersten jemals produzierten Bramme bei CSA.

Besucher gern gesehen

Derzeit läuft ein Programm, bei dem das Werk wochentags für angemeldete Besuchergruppen, beispielsweise Studenten oder Mitglieder von Organisationen, offen steht. Auch Mitarbeiter dürfen einmal pro Monat ihre Verwandten mitbringen, damit diese etwas über den Produktionsprozess bei CSA und die Bedeutung des Werkstoffs Stahl im täglichen Leben lernen. Im Jahr 2014 kamen 2.500 Menschen zu Besuch, Ende 2015 werden es schon etwa 3.500 Besucher sein.