Vom Stahl zu den Sternen

Zwei angehende staatlich geprüfte Elektrotechniker helfen beim Wiederaufbau der Satellitenempfangsstation der Sternwarte Bochum

Die Sternwarte Bochum mit ihrem Institut für Umwelt- und Zukunftsforschung (IUZ) ist eine wichtige Forschungs- und Weiterbildungseinrichtung des Landes Nordrhein-Westfalen und als Partner der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA international gefragt. Beim Wiederaufbau einer Satellitenempfangsstation der Warte von Februar bis Juni 2014 halfen auch zwei Mitarbeiter von ThyssenKrupp Steel Europe im Rahmen einer Projektarbeit als Teil ihrer Weiterbildung zu staatlich geprüften Technikern der Fachrichtung Elektrotechnik: Christian Czoske (39), zuständig für Reparaturplanungen und vorbeugende Instandhaltung im Oxygenstahlwerk 2 im Werk Duisburg, und Patrick Hoffmann (29), Brandmeldetechniker in der Kommunikationstechnik im Werk Bochum, entwickelten gemeinsam mit drei weiteren Projektteilnehmern der Technischen Beruflichen Schule 1 (TBS 1) der Stadt Bochum sowie dem Bildungspartner IUZ eine automatische Steuerung der neuen Antennenanlage – diese wird jetzt wie von Zauberhand bewegt.

„Für uns bestand der Reiz dieses Projektes darin, dass es mit Raumfahrttechnik zu tun hat und somit etwas vollkommen Außergewöhnliches ist“, begeistern sich Czoske und Hoffmann als gelernte Energieelektroniker mit der Fachrichtung Betriebstechnik für das Weiterbildungsprojekt. „Wir konnten die neue Steuerung der Anlage nicht nur planen, sondern auch bauen und abschließen. Dabei haben wir gelernt, die Vorgehensweise fachmännisch zu dokumentieren. Eine großartige Chance und eine tolle Erfahrung!“ Und nicht nur das: „Die Weiterbildung hat mir insgesamt nicht nur mehr Fachwissen vermittelt, ich habe auch mehr Selbstbewusstsein im Hinblick auf meine Fähigkeiten erlangt – das ist natürlich im beruflichen und im privaten Alltag wertvoll“, betont Hoffmann. „Weiterbildungen bieten viele Möglichkeiten und bewahren vor Stillstand, nicht nur persönlich sondern auch betrieblich. Ich würde es jederzeit wieder machen und kann es jedem empfehlen, denn Weiterbildung zahlt sich immer aus“, fügt Czoske hinzu. Beide Mitarbeiter haben die Abschlussprüfung bestanden und sind nun offiziell stattlich geprüfte Techniker.

Weiterbildungsmöglichkeiten werden von verschiedenen Fachschulen angeboten, so auch von der TBS 1 des Berufskollegs der Stadt Bochum. Angeboten wird eine zweijährige Vollzeitform oder eine vierjährige Teilzeitform, die jeweils nach bestandener Prüfung zum Führen der Berufsbezeichnung „Staatlich geprüfte Technikerin“ beziehungsweise „Staatlich geprüfter Techniker“ berechtigt.