Faires Entgeltsystem für Schikos kommt

Neue Bewertungssystematik tritt ab sofort in Duisburg in Kraft, andere Standorte wollen folgen.

Das bisherige Vergütungssystem der Schichtkoordinatoren, im Hüttenjargon Schikos genannt, kann man unter dem Begriff Wildwuchs zusammenfassen: „Wir haben insgesamt rund 440 Schikos in den Produktions- und Erhaltungsbetrieben, deren Aufgabengebieten und Verantwortlichkeiten sehr unterschiedlich sind. Trotzdem gab es nur zwei mögliche Gehalts- und eine Lohnstufe und ein Wirrwarr von Zulagen, in die wir sie einwerten konnten. Jahrelang fanden keine Überprüfungen statt, Stellenbeschreibungen waren nicht mehr aktuell, viele Einwertungen aus der Vergangenheit waren nicht transparent“, erläutert Andreas Marten vom Personal Center Entgelt die Situation bis dato.

Unbefriedigend, nebulös und schlichtweg ungerecht fanden das nicht nur die Schikos selbst und die Mitbestimmungsseite, sondern samt Entgeltteam im Personalbereich auch der Vorstand. Eine neue Systematik musste also dringend her. Insgesamt zweieinhalb Jahre tüftelten die Entgeltler gemeinsam mit dem Betriebsrat, bis aus dem neuen Entgelt-Gerüst ein tragfähiges Gebäude gewachsen war: „Unser neues System bringt viele Vorteile“, freut sich Cornelia Pohl, Leiterin Entgelt. „Alle Stellen in Erhaltung und Produktion können jetzt nach einem Punktesystem genau bewertet werden und statt der bisher drei Vergütungstarife haben wir nun zehn zur Auswahl – das schafft viel mehr Differenzierungsmöglichkeiten und damit Fairness. Weiterer Vorteil: Fast alle Schikos werden vom Lohnempfänger- in das Angestelltenverhältnis übernommen – das wird auch ihrer wichtigen Rolle als Führungskräfte besser gerecht.“

Andere Standorte wollen folgen

Anfang Dezember wurde das neue Bewertungssystem – Gültigkeit hat es erst einmal nur für die Standorte in Duisburg – den Schikos vorgestellt. Betriebsrat Olaf Vopel zeigte sich begeistert: „Es hat zwar einige Zeit gedauert, bis wir da waren, wo wir jetzt sind, aber ich bin überzeugt, dass wir jetzt ein echtes Rundum-Sorglos-Paket geschnürt haben. Die neue Systematik ist gerecht und transparent – im Vergleich zur bisherigen Situation ein echter Quantensprung.“

Damit die bei den Schikos willkommene neue Betriebsvereinbarung umgesetzt werden kann, müssen die jeweiligen Vorgesetzten erst noch die Planstellenbeschreibungen ihrer Schikos aktualisieren. „Dann muss jede Planstelle durch ein Gremium bestehend aus Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern bewertet werden“, so Marten. Sobald bereichsweise alle Einwertungen abgeschlossen sind, wird die neue Regelung sukzessive umgesetzt. „Ich gehe davon aus, dass sich im Laufe des Geschäftsjahres alle Schikos im neuen System wiederfinden. Und dass wir die Unzufriedenheit wirksam beseitigen konnten.“ Die andern Standorte wollen demnächst folgen.