Erfolg durch Innovation

Mitarbeiter von Steel suchen immer nach Ideen, um Produkte zu verbessern und neue zu entwickeln. Oft geben Kundenwünsche dafür wichtige Impulse. Diese drei Ideen wurden beim Steel Tomorrow Preis 2015 ausgezeichnet.

Neue Lösungen suchen und finden, alte Herangehensweisen infrage stellen und unter einer neuen Perspektive betrachten – das treibt viele Mitarbeiter der Business Area Steel an. Im Folgenden stellen wir drei Produktinnovationen vor, die Mitarbeiterteams in jüngster Zeit auf den Weg gebracht haben. Alle drei Innovationen und ihre Paten standen im vergangenen Dezember auf dem Siegertreppchen bei der Verleihung des Steel Tomorrow Preises. Der Preis wird innerhalb der Business Area jährlich für zukunftsorientierte Innovationen verliehen – entscheidend ist dabei die Nähe zum Kunden.

Alexander Björn Jungermann, Senior Engineer Forschung und Entwicklung Grobblech, thyssenkrupp Steel Europe AG

1. Platz
XABO®1300

„Unser Team hat von der Idee bis hin zur Markteinführung unseres XABO®1300 intensiv für dieses Produkt geforscht, entwickelt, geprüft und getestet – und schließlich einen großen Erfolg eingefahren. Im vergangenen Sommer ist es uns gelungen, diesen Stahl am Markt zu platzieren; wir haben uns damit eine gute Position im Wettbewerb erarbeitet. Unsere Kunden zeigen großes Interesse an diesem Leichtbauprodukt, der Bedarf ist da und nimmt stetig zu. Unser Stahl ist überall dort zu Hause, wo schwere Lasten bewegt werden. Er wurde für moderne Leichtbaukonstruktionen entwickelt, speziell den Kranbau. Vorteile im Vergleich zu herkömmlichen Produkten: Die Konstruktionen der Geräte werden leichter oder tragfähiger. Beim Einsatz in Kränen wird die Hubhöhe gesteigert, das Transportgewicht geringer und der Energieverbrauch reduziert – all das wissen unsere Kunden zu schätzen. Die Entwicklungsarbeit von Leichtbauprodukten geht derweil immer weiter; ‚fertig‘ sind wir damit noch lange nicht, wir bleiben immer am Ball.“

Stephan Schiester, Entwicklungsingenieur Werkstofftechnik, thyssenkrupp Rasselstein GmbH

2. Platz
Zipfelarmer Verpackungsstahl

„Innerhalb von nur einem knappen Jahr haben wir ein Spezialprodukt so weiterentwickelt, dass es jetzt ein Alleinstellungsmerkmal besitzt: Unser qualitativ hochwertiger, dünner Verpackungsstahl, aus dem Drehverschlüsse für beispielsweise Ketchupflaschen oder Glaskonserven gemacht werden, bildet nun beim Umformen durch Tiefziehen besonders wenig Zipfel. Diese kleinen Ausstülpungen am Rand sind unerwünscht, weil sie bei der Fertigung der Deckel nicht abgeschnitten werden können. Meine Idee war es, den Herstellungsprozess gleich zu Beginn zu optimieren: Das Warmbandwerk 1, wo unser Vormaterial für diesen Verpackungsstahl herstammt, kann nach der Modernisierung jetzt besonders dünnes Band walzen – das führt letztlich zu weniger Zipfeln beim Weißblech. Es war eine herausragende Ingenieursleistung und ein ganz schön anspruchsvoller, interdisziplinärer Prozess, den wir da zusammen durchlaufen haben. Aber am Ende hat alles gut und erstaunlich rasch geklappt. Ein Traumprojekt, finde ich. Auch unsere Kunden waren von Anfang an sehr angetan von dem für uns lukrativen Produkt und haben mitgezogen. Wir verkaufen rund 10.000 Tonnen pro Jahr davon, sogar nach Venezuela und in die Vereinigten Arabischen Emirate. Bis zu einer Milliarde Deckel kann man mit dieser Menge herstellen. Ein Kunde hat damit sogar schon eine Produktinnovation auf den Markt gebracht: nämlich einen tollen Click-Dreh-Deckel, mit dem man beim Öffnen eines Gurkenglases keine Gewalt mehr anwenden muss, sondern dies jetzt praktisch mit den Fingerspitzen erledigen kann.“

Axel Pohl, Leiter Vertrieb Color / Hausgeräte, thyssenkrupp Steel Europe AG

3. Platz
PLADUR® Relief-Familie

„Bei PLADUR® Relief handelt es sich um ein Feinblech der Sorte ZM Eco Protect, auf das verschiedene Lackschichten aufgebracht werden. Ergebnis ist ein beschichteter Stahl, der beispielsweise in edler Stein-, Holz-, Schiefer- oder Eiskristall-Anmutung erscheint – und Strukturen des jeweiligen Dessins fühlbar macht. Er sieht toll aus und besitzt hervorragende Umformeigenschaften; er ist langlebig,korrosionsbeständig und wirtschaftlich. Die Besonderheit liegt bei diesem Produkt auch im Aufbringen der aufeinander abgestimmten Lacke. Das war das Arbeitspaket unserer Entwicklungsabteilung im Siegerland. Außerdem galt es in enger Abstimmung mit der Duisburger Bandbeschichtungsanlage die spezielle Druck-Walzentechnologie daraufhin zu optimieren. Eingesetzt wird Pladur Relief beispielsweise für Fassaden von Bürogebäuden, Garagentore oder Dächer aus Stahl für Wohnhäuser. Die Produktfamilie hat vertriebsmäßig eine Bilderbuchkarriere hingelegt: Nachdem wir gemeinsam mit unserem Partner aus der Lackindustrie unser erstes Produkt mit einer „IceCrystal“-Anmutung entwickelt und Begehrlichkeiten geweckt hatten, kamen und kommen nun weitere Ideen aus dem Markt und von der Kundschaft; so entstanden die Varianten „Stone“, „Wood“ und „Texture“. Architekten, Bauherren und Verarbeiter sind begeistert, in Osteuropa ist das Produkt ein Renner: Zu Zigtausenden werden und wurden hier die Dächer von Einfamilienhäusern in „IceCrystal“ gedeckt. Künftig gibt es eine neue Dachkonstruktion mit dem Dessin „Texture“, unserer ‚Schieferstahl‘-Anmutung. Im Vergleich zum Warmband stellt PLADUR® Relief natürlich nur ein Nischenprodukt dar, aber die Zeichen stehen auf Wachstum und die Zahlen sind vielversprechend.“