Innovatives Produkt aus bewährtem Material

Bei thyssenkrupp Plastics bauen sie aus PLEXIGLAS® Stegplatten transparente Trennwände, die als mobile Schutzbarriere vor Tröpfcheninfektionen am Point-of-Sale zum Einsatz kommen. Normalerweise dienen diese festen und zugleich leichten Bauelemente zur Überdachung von Terrassen. Aber was ist in Corona-Zeiten schon normal?

Abstandsregeln und Vorsichtsmaßnahmen bestimmen den Alltag in Corona-Zeiten. So gehören transparente Schutzschilde aus Acrylglas, z.B. der Marke PLEXIGLAS®, oder anderen Kunststoffen inzwischen zum gewohnten Bild an den Kassen von Einzelhandelsgeschäften, in Apotheken und Banken, öffentlichen Einrichtungen, Tankstellen – eben überall dort, wo Menschen sich unweigerlich näherkommen müssen. Auch Arbeitsplätze in der Produktion oder in Großraumbüros müssen mit Schutzbarrieren ausgerüstet werden, um Hygieneregeln einzuhalten. „Da ist ein riesiger Markt entstanden, den es vor Corona nicht gegeben hat“, sagt Sascha Welker, Vertriebsleiter thyssenkrupp Plastics im Mannheim. „Die Nachfrage nach Kunststoffplatten, speziell aus Acryl ist so hoch “, so Welker, „dass die Hersteller mit der Produktion kaum nachkommen“.

zoom

Bei thyssenkrupp Plastics haben sie deshalb nach einer Alternative gesucht. „Wir brauchten ein Produkt, das durchsichtig ist, leicht und zugleich stabil“, sagt Jens Dahm, Produktmanager im Marktsegment Hochbau. Fündig wurden er und seine Kollegen – im eigenen Lager. „Wir haben Stegplatten aus Plexiglas in unserem Portfolio, die zum Beispiel für Terrassenüberdachungen oder bei Gewächshäusern zum Einsatz kommen“, sagt Dahm. „Die Stegplatten bieten dank eines relativ großen Stegabstandes von 64 Millimetern fast den gleichen Durchblick wie Klarglas und haben durch die Hohlräume ein geringes Gewicht.“ Mit einem ebenfalls vorhandenen Profilsystem aus Aluminium und einem eigens dafür entwickelten Fuß stellt thyssenkrupp Plastics daraus Trennwände her, die mobil in vielen unterschiedlichen Umgebungen einsetzbar sind.

„Der Grad der Vorfertigung ist schon ein wenig Neuland für uns“, sagt Vertriebsleiter Welker. Sechs Standard-Trennwände in verschiedenen Größen bietet Plastics inzwischen an. „Wir wollen unsere Kunden unterstützen und in die Lage versetzen, die starke Nachfrage, die sie gerade erleben, möglichst schnell bedienen zu können“, sagt Welker. Die Auslieferung erfolgt daher als Bausatz, der vor Ort ohne große Mühe und mit wenig Zeitaufwand montiert wird.

Die mobilen transparenten Stellwände schützen Verkäufer, Kunden, Gäste, Mitarbeiter oder Kollegen. „Und weil sie leicht und transparent sind, vermitteln sie eine gewisse Nähe und Gemeinschaft“, sagt Sascha Welker. In Zeiten des Social Distancing ist das ein schöner Nebeneffekt. 


Anfragen von Interessenten nehmen die tk Plastics KollegInnen gerne über ihre Webseite entgegen.