Eine lange Tradition: Innovationskraft und Schutz des geistigen Eigentums bei thyssenkrupp

For the fifth time in succession thyssenkrupp is among the 100 most active companies in the annual ranking of the European Patent Office (EPO). In 2019 alone the Group filed more than 600 first-time patent applications for inventions. With 300 patent applications to the European Patent Office, thyssenkrupp ranks 12th among Germany's most active companies in 2019. no wonder, as innovative strength and protection of intellectual property have a long tradition in the company: thyssenkrupp's patent department is one of the oldest in the country.

On International Intellectual Property Day, we look back on 125 years of patent history and talk to Dr. Stephan Wolke, CEO of the corporate intellectual property department, about the work of the Group’s patent experts.

Only last year thyssenkrupp Intellectual Property GmbH was voted Germany’s best patent department by the magazine JUVE. Since 2016 thyssenkrupp has regularly ranked among the 20 most active patent applicants from Germany thanks to its dedicated patent experts. “We have built up a portfolio of more than 22,000 patents and utility models to protect all of thyssenkrupp’s key technologies,” explains Dr. Stephan Wolke, CEO of thyssenkrupp Intellectual Property. Each year around 600 new inventions worldwide are added to the list.

125 years of innovation and patent protection

And it’s been like that for more than 125 years. In March 1895, the predecessor company of today’s industrial group, Fried. Krupp AG, founded the first patent office in the company’s history. In the first year alone Krupp registered 114 patents. Three years later, in 1897, the number of patented ideas had risen to 260.  And the need to protect the company’s intellectual property continued to grow in the following years – by 1902 already seven people were working in the department.

zoom

An overview of the patent portfolio in March 1925.

In doing so, the Krupp company contributed early to the development of intellectual property protection in Germany. “The Imperial Patent Office in Berlin had only been established as a national patent authority some years earlier,” explains Stephan Wolke. “Until then, the protection of intellectual property had not been uniformly regulated.” At Krupp, however, it was clear early on that good ideas must be protected.

A look at the patent archive

For instance, the seamless wheel tyre for railways. Thanks to Alfred Krupp’s revolutionary idea, trains could travel at more than 30 km/h for the first time in the 19th century. Previously, the wheels simply broke at the weld seam at this speed. Even before founding his own patent office, Krupp had his invention patented in Prussia in 1853 to protect it from imitators.

zoom

To this day, the invention of seamless railway wheel tires can be found in the thyssenkrupp logo.

Stainless steel, developed in 1912, was also indispensable. Its resistance to rust, acids and heat contributed to the development of the chemical industry in Germany, among other things. What only a few people know: Krupp was also involved in the first diesel engine. The engine was developed jointly by Rudolf Diesel, Maschinenfabrik Augsburg and Fried. Krupp from the year 1897.

“Unfortunately, we don’t know which was the first patent,” Wolke explains, adding that patent work in the Group is all the more modern today.

Then as now: Protection against copycats

Today, thyssenkrupp Intellectual Property GmbH is operating worldwide with more than 40 employees at locations in Germany, the USA and China. Then as now, patents have one main goal: they prevent others from making unauthorized use of ideas and copy the innovation. Thus, the inventor can initially profit from his idea alone or demand compensation for its use. “After all, companies put a lot of time and money into their research and development departments,” says Wolke. “Therefore, a patent is usually protected for 20 years.”

At the same time patents prevent that research on the same problem is conducted in several places and show where innovations are still possible. “We already check during the development process whether another company has previously filed a patent for a technical solution. At thyssenkrupp, we work with artificial intelligence developed specifically for this purpose,” says patent expert Stephan Wolke. The AI can check competitor analysis for patents and sort them according to relevance with an extremely high hit rate.

Promoting and encouraging patents

“Once a year, the subject of patents should be on the table of every board member,” says Stephan Wolke. “At thyssenkrupp our patent professionals meet annually for two hours with the heads of our business units to discuss how the strategic positioning with IP supports the achievement of business goals.” The goal: a complete review of the patent strategy for each business area. “In doing so, we ask ourselves: Which technologies need to be newly – or still – protected? In which countries is this patent protection necessary? Where are the competitors developing, producing or selling? And how many patents are they applying for,” the expert explains.

These are important questions that help to align the company’s intellectual property processes correctly and profitably. Issues that the experts at thyssenkrupp Intellectual Property GmbH deal with for the entire Group. They conduct competitor analysis, monitor patent or trademark infringements or initiate awareness campaigns and incentive programs for more innovativeness.

“Supervisors should encourage their employees to invent, consistently value them and draw attention to the possibility of patenting their ideas,” says Wolke, explaining the aim of the company’s Inventor Incentive, which was launched in 2014. “On the one hand, in everyday business, and on the other hand, financially through a globally uniform system of incentives.”

Inventor Incentive: Ideas should be worthwhile

The background to this remuneration system is that the Group’s know-how is not only to be protected, it can also be financially rewarding for the inventors. “Some of us have already earned something extra with a patent application,” says Wolke. 1,000 euros is paid to individual inventors or entire teams who submit a convincing technical idea for a patent application to thyssenkrupp. The invention applications are reviewed by a committee made up of the respective head of development, the head of marketing & sales and an intellectual property coordinator in the business units. “In this way we promptly reward our inventors for their ideas,” explains Wolke.

Examples of patents recently filed with the European Patent Office include innovations from the Carbon2Chem climate protection project, a process for the production of weight-optimized camshafts, and improvements in mining equipment. For International Intellectual Property Day we have summarized our absolute highlights on our blog.

Zum fünften Mal in Folge ist thyssenkrupp unter den 100 aktivsten Unternehmen im jährlichen Ranking des Europäischen Patentamts (EPA). Allein im Jahr 2019 meldete der Konzern mehr als 600 Erfindungen erstmalig zum Patent an. Mit 300 Patentanmeldungen beim Europäischen Patentamt belegt thyssenkrupp dort Platz 12 unter den aktivsten Unternehmen Deutschlands im Jahr 2019. Kein Wunder, denn Innovationskraft und Schutz des geistigen Eigentums haben eine lange Tradition im Unternehmen: Die Patentabteilung von thyssenkrupp gehört zu den ältesten des Landes.

Zum Internationalen Tag des geistigen Eigentums blicken wir auf 125 Jahre Patent-Geschichte und sprechen mit Dr. Stephan Wolke, CEO der zentralen Patentabteilung, über die Arbeit der Patentexperten im Konzern.

Die thyssenkrupp Intellectual Property GmbH wurde erst im vergangenen Jahr von der Fachzeitschrift JUVE zur besten Patentabteilung Deutschlands gewählt. Seit 2016 belegt thyssenkrupp beim EPA dank der Innovationsfreudigkeit seiner Geschäftsbereiche regelmäßig einen Platz unter den 20 aktivsten Patentanmeldern aus Deutschland. „Mittlerweile haben unsere Geschäftsbereiche mit ihren Erfindungen die Grundlage für ein Portfolio von mehr als 22.000 Patenten und Gebrauchsmustern geschaffen, um alle wichtigen Technologien von thyssenkrupp zu schützen.“, erklärt Stephan Wolke. Jährlich kommen weltweit rund 600 neue Erfindungen dazu.

125 Jahre Innovationskraft und Patentschutz

Und das bereits seit mehr als 125 Jahren. Im März 1895 gründete das Vorgängerunternehmen des heutigen Industriekonzerns, die Friedrich Krupp AG, das erste Patentbüro der Firmengeschichte. Bereits im ersten Jahr meldete Krupp 114 Patente an. Drei Jahre später, 1897, waren es sogar schon 260 patentierte Ideen. Und auch in den Folgejahren stieg der Bedarf am Schutz des geistigen Eigentums der Firma – im Jahr 1902 arbeiteten bereits sieben Menschen in der Abteilung.

zoom

Eine Übersicht des Patentbestands im März 1925.

Damit trug die Firma Krupp schon früh zur Entwicklung des Patentschutzes in Deutschland bei. „Das Kaiserliche Patentamt in Berlin war als nationale Patentbehörde erst einige Jahre zuvor gegründet worden.“, erklärt uns Stephan Wolke. “Bis dahin war der Schutz geistigen Eigentums nicht einheitlich geregelt.“ Bei Krupp war man sich aber früh bewusst: Gute Ideen müssen geschützt werden.

Ein Blick ins Patentarchiv

So zum Beispiel der nahtlose Radreifen für die Eisenbahn. Dank der revolutionären Idee Alfred Krupps konnten Züge im 19. Jahrhundert erstmals mehr als 30 km/h fahren. Zuvor gingen die Räder bei diesem Tempo einfach an der Schweißnaht kaputt. Noch vor Gründung des eigenen Patentbüros, ließ Krupp seine Erfindung 1853 in Preußen patentieren, um sie vor Nachahmern zu schützen.

zoom

Bis heute findet sich die Erfindung der nahtlosen Eisenbahnradreifen im Logo von ThyssenKrupp wieder.

Unverzichtbar war auch der 1912 entwickelte Edelstahl, der mit seiner Rost-, Säure- und Hitzebeständigkeit unter anderem zur Entwicklung der chemischen Industrie in Deutschland beitrug. Was nur Wenige wissen: Auch am ersten Dieselmotor war Krupp beteiligt. Der Antrieb ist eine Gemeinschaftsentwicklung von Rudolf Diesel sowie der Maschinenfabrik Augsburg und Fried. Krupp aus dem Jahr 1897.

„Welches das erste Patent überhaupt war, ist leider nicht überliefert.“, erklärt uns Wolke, umso moderner sei heute die Patentarbeit im Konzern.

Damals wie heute: Zum Schutz vor Nachahmern

Heute ist die thyssenkrupp Intellectual Property GmbH weltweit aufgestellt und beschäftigt mehr als 40 Menschen an Standorten in Deutschland, den USA und China, die mit IP-Experten und R&D-Mitarbeitern aus der ganzen Welt eng vernetzt zusammenarbeitet. Damals wie heute haben Patente vor allem ein Ziel: Sie verhindern, dass andere die eigenen Ideen unbefugt nutzen und die Innovation nachahmen. So kann der Erfinder zunächst allein von seiner Idee profitieren oder für die Nutzung Geld verlangen. „Unternehmen stecken schließlich viel Zeit und Geld in ihre Forschung- und Entwicklungsabteilungen.“, sagt Wolke.

„Daher schützt ein Patent die eigenen Entwicklungen, allerdings maximal für 20 Jahre.“

Zusätzlich treiben Patente auch die allgemeine Innovationskraft voran, da es die Wettbewerber zwingt, Alternativlösungen zu entwickeln, um Lizenzzahlungen an den Patentinhaber zu vermeiden. Gleichzeitig sorgen Patente auch für Transparenz, da sie 18 Monate nach der Anmeldung für die Allgemeinheit veröffentlicht werden. So können es Unternehmen mit aktiver Patentbeobachtung vermieden, ein fremdes bereits vom Wettbewerb angemeldetes Patent, zu verletzen und Strafzahlungen zu erleiden. „Der staatliche „Deal“ lautet: für eine bestimmte technische Lösung wird ein zeitlich begrenztes Monopol gegen Offenlegung des Lösungsweges ermöglicht.“, erklärt Stefan Wolke.

Patente verhindern also, dass an mehreren Stellen zum gleichen Problem geforscht wird und zeigen auf, wo noch Neuerungen möglich sind. Auch die Entwickler von thyssenkrupp, schauen sich den Wettbewerb genau an, bevor weiter an ein einer Lösung geforscht wird. „Um bereits im Entwicklungsprozess zu prüfen, ob nicht schon ein anderes Unternehmen ein Patent für eine technische Lösung angemeldet hat, arbeiten wir bei thyssenkrupp mit einer eigens hierfür entwickelten künstlichen Intelligenz.“, erzählt Patentexperte Stephan Wolke. „Die KI kann Ergebnisse der Wettbewerbsbeobachtung mit extrem hoher Trefferquote auf Relevanz prüfen und einsortieren und spart so die kostbare Zeit unserer Entwickler.“

Patente fördern und fordern

„Einmal im Jahr gehört das Thema Patente auf den Tisch eines jeden Vorstands.“, sagt Stephan Wolke. „Bei thyssenkrupp diskutieren unsere Patentprofis jährlich mit den Leitern unserer Geschäftsbereiche in zwei Stunden, wie die strategische Aufstellung mit IP die Erreichung der Geschäftsziele unterstützt.“ Das Ziel: Eine vollständige Überprüfung der Patent-Strategie je Geschäftsbereich. „Dabei fragen wir uns: Welche Technologien müssen neu – oder weiterhin – geschützt werden? In welchen Ländern ist dieser Patentschutz nötig? Wo entwickeln, produzieren oder verkaufen die Wettbewerber? Und wie viele Patente melden sie an?“, erklärt uns der Experte.

Wichtige Fragen, um die eigenen Patentschutz-Prozesse richtig und gewinnbringend auszurichten. Außerdem kümmern sich die IP-Experten bei thyssenkrupp um Wettbewerbsbeobachtungen, kontrollieren Patent- oder Markenverletzungen oder initiieren Awareness-Kampagnen und Incentive Programme für mehr Innovationskraft.

„Vorgesetzte sollen ihre Mitarbeiter ermutigen zu erfinden, sie konsequent wertschätzen und auf die Möglichkeit der Patentierung ihrer Ideen aufmerksam machen.“, erklärt Wolke das Ziel des bereits 2014 ins Leben gerufenen Inventor Incentives des Unternehmens. „Einerseits im Unternehmensalltag im Umgang, andererseits finanziell durch eine angemessene Incentivierung.“

Inventor Incentive: Ideen sollen sich lohnen

Hintergrund dieses Vergütungssystems: Das Know-how des Konzerns soll nicht nur geschützt werden, es kann sich für die Erfinder auch finanziell lohnen. „Mit einer Patentanmeldung haben sich schon Einige bei uns etwas dazu verdient“, sagt Wolke. 1.000 Euro erhalten einzelne Erfinder oder ganze Teams, die eine überzeugende technische Idee für eine Patentanmeldung bei thyssenkrupp einreichen. Geprüft werden die Erfindungsmeldungen in den Geschäftsbereichen von einem Gremium aus dem jeweiligen Leiter der Entwicklung, dem Leiter Marketing & Sales sowie einem Intellectual Property Koordinator. „So honorieren wir zeitnah, dass sich unsere Erfinder Gedanken machen“, erklärt Wolke.

Beispiele für jüngst beim Europäischen Patentamt angemeldete Patente sind Innovationen aus dem Klimaschutzprojekt Carbon2Chem, ein Verfahren für die Produktion von gewichtsoptimierten Nockenwellen sowie Verbesserungen bei Anlagen im Bergbau. Zum Internationalen Tag des geistigen Eigentums haben wir spannende Beispiele für thyssenkrupp-Patente auf unserem Blog zusammengefasst.